Menu

user_mobilelogo

Astro Tagung 2019

18./19. Oktober 2019 in Salzburg, Vega-Sternwarte,
Generalthemen sind "Lichtverschmutzung" und "visuelle Beobachtung"

Details zur Tagung

Veranstaltungen

Okt   2019
M D M D F S S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Vergangene Veranstaltungen

Login

Seit seinem Bestehen diente das Astronomische Büro als Meldestelle für helle Meteore. Nach dem Tod von Prof. Mucke wird der Astronomische Verein diese Aufgabe in seinem Sinne weiterführen. Vorläufig leiten wir die Meldungen heller Meteore an unseren Kooperationspartner der Meteorstation Martinsberg in Ondrejov weiter. 

meteorkamera bild10

Unser Projekt zum Astronomiejahr 2009, die Errichtung einer vollautomatischen Meteorkamera neben der Waldviertler Sternwarte Orion in Oed bei Martinsberg, wurde termingerecht fertiggestellt. 2015 wurde die filmbasierte Kamera durch ein vollelektronisches System ersetzt. Geführt über das Internet, erfolgt der Betrieb in enger Zusammenarbeit dem Astronomischen Institut der Tschechischen Akademie der Wissenschaften.

In Kooperation mit der Tschechischen Akademie der Wissenschaften und deren 8 Feuerkugelstationen ist es nun möglich, von jedem helleren Boliden mehrere Lichtkurven aufzuzeichnen, die chemische Zusammensetzung zu ermitteln und eine genaue Bahn abzuleiten. Dadurch konnte z.B. 2017 ein neuer Zweig des Meteorstroms der Tauriden entdeckt werden.

Sternenboten-Spendenaktion: Wir danken allen Spendern für die Errichtung und auch weiter für den Betrieb der Kamera.

Näheres: Sternenbote 9/2009 und Webseite vollautomatische Meteorkamera.

 

Perseiden-Nächte

Der Astroverein veranstaltet alljährlich zwischen 10. und 14. August 2-3 Nächte im Sterngarten Georgenberg zur Beobachtung des Meteorstroms der Perseiden. Dieser stärkste Sternschnuppen-Schauer des Jahres wird von Staubteilchen des Kometen Swift-Tuttle verursacht, deren Bahn die Erde immer am 12. August kreuzt. 

Der Erlebniswert ist groß, auch für Kinder!

Wir zählen die sehr schnellen Sternschnuppen in Viertelstunden-Abschnitten, wobei es je nach Datum abends meist 10 bis 20 Meteore pro Stunde zu sehen gibt. Ab Mitternacht können es -- wie am 12. August 2018, wo über 100 Sternfreunde teilnahmen -- stündlich auch 30-40 Meteore sein. Die hellsten von ihnen erreichen sogar -5 mag (heller als die Venus) und hinterlassen eine mehrere Sekunden sichtbare "Rauchspur".

Die Statistik über Meteorzahl und Helligkeiten wird jeweils im September-Newsletter veröffentlicht (unverbindlich zu bestellen bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Wenn Sie die Perseiden daheim oder im Urlaub beonachten wollen: allein lässt sich nur ein Drittel des Himmels überwachen -- am besten geht es zu dritt oder viert. Der Radiant (scheinbare Herkunft der Meteore) liegt im Sternbild Perseus im Nordosten.

Ein ebenso starker Meteorstrom sind die Geminiden mit dem Maximum um den 14. Dezember.