Menu

user_mobilelogo

Astro Tagung 2020

22.-25. Okt. 2020 in Linz,
Thema "Himmel in Bewegung ..."

18.-19. Okt. 2019 in Salzburg
Tagung 2019
Tagungsbericht_2019

Veranstaltungen

Dez   2019
M D M D F S S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Vergangene Veranstaltungen

Login

sg bild1

Der Sterngarten – von Prof. Mucke auch Freiluftplanetarium genannt – ist eine fast 1 Hektar große Anlage der Horizontastronomie, welche seit 1997 die scheinbare Drehung des Sternhimmel und den Jahresverlauf der Sonnenbahn demonstriert. Sie liegt am Rand eines Naturschutzgebiets, das zu den "Erholungsräumen Niederösterreich - Wien" gehört. Durch die weithin sichtbaren, 17 Meter hohen Masten zieht sie viele Wanderer sowie Besucher der nahen Wotruba-Kirche an, einer architektonischen Besonderheit aus den Jahren 1974-76.

Ursprünglich hatte Prof. Thomas 1952 einen "Sternenhain" am Plateau des Laaerberges (Wien X) geplant, wo auch eine Astronomische Station der Österreichischen Landesvermessung lag. Das Projekt ließ sich jedoch bis 1969 nicht verwirklichen, sodass es Mucke für Wien XXIII umplanen musste.

Gelegentlich ist die Internationale Raumstation ISS als etwa jupiterheller Lichtpunkt am Himmel zu sehen. Angaben von Heavens-Above für den Sterngarten.

Eine interessante Familie von Telekommunikationssatelliten ist das Iridium-System. Die jetzt (2018) leider schon im Austausch befindliche Generation von Satelliten hat spiegelnde Antennen, die Lichterscheinungen von mehreren Sekunden Dauer und Helligkeiten jenseits der Venushelligkeit zeigen. Auch hier liefert Heavens-Above oder auch Stellarium eine gute Prognosemöglichkeit. Hier die Prognose für den Sterngarten. Nutzen Sie die Gelegenheit, die Satelliten werden in den nächsten Monaten aus dem Orbit geholt!

Neu geschaffen für den Blick ins Weltall mit freiem Auge

Von Prof. Hermann Mucke (E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! )

(aus dem Sternenboten 3/2002)

 

Aus der Geschichte

Die Idee, am Wiener Stadtrand eine himmelskundliche Gartenanlage zu errichten, stammt aus dem himmelskundlichen Nachlaß des Wiener Astronomen Univ.-Prof.Dr.Oswald Thomas (1882-1963). Er war mein Lehrer in der himmelskundlichen Didaktik und einer meiner Vorgänger als Leiter der Urania Sternwarte sowie des Planetariums in Wien.

Aus dem Sternenboten 11/2007.

Am Samstag, dem 6.Oktober 2007 wurde auf dem Georgenberg dem Jubiläum einer von vielen Wanderen manchmal als seltsam empfundenen Anlage und ihrer gemeinnützigen Widmung gedacht.

Aus dem Sternenboten 12/2017.

Sterngarten

Nicht nur Frauen machen sich gerne jünger: 2017 sind es am 8.Dezember nicht 20, sondern schon 21 Jahre her, daß meine Frau und ich mit unserem Vorsitzenden D.I.Johann Albrecht und seiner Frau im letzten Abendsonnenschein durch tiefen Schnee am Georgenberg zur Wotruba-Kirche stapften und uns dort ins Gästebuch eintrugen.