Menu

user_mobilelogo

Astro Tagung 2019

18./19. Oktober 2019 in Salzburg, Vega-Sternwarte,
Generalthemen sind "Lichtverschmutzung" und "visuelle Beobachtung"

Details zur Tagung

Veranstaltungen

Aug   2019
M D M D F S S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Login

2018 wurde eine frühere Tradition wiederbelebt: die "Beobachtungsabende für Mitglieder mit und ohne Fernrohr". Angeboten werden 3 bis 4 Termine (und evtl. Ersatztermine), bei denen sich unterschiedlich erfahrene bzw. ausgerüstete Sternfreunde zusammenfinden können – wenn erforderlich unter Anleitung zweier Vorstandsmitglieder. Wir erwarten uns dadurch bessere Kontakte innerhalb des Vereins und vielleicht auch neue Ideen.

Manche Besitzer von Garten- oder Dachsternwarten bieten Beobachtungen im kleinen Kreis an und ergänzen so das Angebot der zwei Wiener Volkssternwarten. Einige stellen sogar mehrmals jährlich – insbesondere am "Tag der Astronomie" – ihre Teleskope auf geeigneten öffentlichen Plätzen auf und freuen sich über Zufallsgäste. Das langjährige Mitglied Peter Reinhard zeigt auf einem Hügel im 15. Wiener Bezirk interessierten Passanten allmonatlich die Mondkrater und helle Planeten.

Auf seiner eigenen Dachsternwarte hat Prof. Gerstbach bisher zwar viele Beobachtungsabende für die Hörer seiner Astronomie- Vorlesung an der TU Wien gehalten. Seit er im Juni 2017 neuer Vorsitzender wurde, freut er sich aber darauf, auch andere Besucher einzuladen.

Westlich von Wien, gut erreichbar mit der Schnellbahn *) oder dem Auto. Der Blick nach Ost/Südost ist durch Wien und den erhöhten Horizont etwas eingeschränkt, aber für die Stadtnähe ist es ein recht brauchbarer Platz. Bei Schönwetter ist hier die Milchstraße fast immer sichtbar.
Die geografischen Koordinaten sind ungefähr 48°12' / 16°07'

*) von Schnellbahn-Station Untertullnerbach Fußweg 10 Minuten, dann beim Kreisverkehr (Wienerwaldsee) rechts zum Friedhof hinauf.

 

 

Wie viele Vereine ist auch der unsere von Überalterung (oder besser "Unterjüngung") betroffen. Um dem vorzubeugen, hat Prof. Gerstbach im Oktober 2017 eine "Junge Beobachtergruppe" ins Leben gerufen, deren eMail-Verteiler sich in wenigen Monaten bereits mit 20 Namen gefüllt hat. Die ersten zwei Abende waren mit nur 5 Teilnehmern etwas enttäuschend, doch seit dem Sommer 2018 wird es intensiver.