Menu

user_mobilelogo

Österr. Tagung der Amateurastronomen 2020

22.-25. Okt. 2020 in Linz,
Thema "Himmel in Bewegung ..."

18.-19. Okt. 2019 in Salzburg
Tagungsbericht_2019

Veranstaltungen

Apr   2020
M D M D F S S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

Vergangene Veranstaltungen

Login

Aktuelles am Himmel und im Astroverein

Wegen der Corona-Krise sind vorerst bis Ende April alle Termine abgesagt; dafür ist die Rubrik "Aktuelles" etwas länger als sonst.

  • Venus erreichte am 24.3. mit 46° die größte Elongation. Sie geht den ganzen April erst gegen 24h unter – volle 4,5 Stunden nach der Sonne! Ein solcher Zeitabstand kommt nur alle 3 Jahre vor.
  • Auch Merkur hatte am 24.3. größte Elongation (27,8°, langjähriges Maximum), aber westlich. Wegen flachliegender Ekliptik ist er freiäugig unsichtbar und steht im April schon jenseits der Sonne.
  • Im Teleskop zeigen jetzt beide Planeten Halbphase, Details sind nur bei Tagbeobachtung sichtbar.
  • Planetenparade am Morgenhimmel: Jupiter, Saturn und Mars stehen Ende März in knappen 6-10° Abstand. Das kommt erst wieder 2040 vor! Am besten ab 5h MESZ zu sehen (Sonnenaufgang am 1.4. um ca. 06:35) 
  • Mars (0.9 mag) überholte am 20.3. zunächst Jupiter, am 31.3. auch Saturn. Am 15./16. April zieht der Halbmond dicht an den drei Planeten vorbei.
  • Komet Atlas 2019 Y4 (abends beim Großen Wagen) nähert sich der Sonne (Perihel 31.5.) . Er hat bereits 8 mag und einen kurzen Schweif. Ende April dürfte er freiäugig sichtbar werden. Am Teleskop eher schwache Vergrößerung nehmen! 
  • Komet Panstarrs 2017 T2 (abends in der Cassiopeia) hat ebenfalls 8-9 mag -- mit lichtstarkem Feldstecher als diffuser Fleck erkennbar. Am Teleskop eher schwache Vergrößerung nehmen! 
  • Feuerkugeln ab Venus-Helligkeit unbedingt an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden, siehe Meteor-Fragebogen! Am wichtigsten sind die Punkte 2-5 und die geschätzte Helligkeit. Wir sehen die Meldungen mehrmals wöchentlich durch und leiten sie ans europaweite Netz weiter.
     

Der neue Astronomische Almanach für Österreich ist digital unter "Beobachten" herunterzuladen. Er hat alle Inhalte von Prof. Muckes "Himmelskalender" und zusätzlich informative Grafiken. Die Druckversion mit  Spiralbindung um 10 € ist bei unseren Referatabenden oder bei der Kuffner-Sternwarte erhältlich.

  • 12.3.: Vor einem Jahr verstarb Hermann Mucke, der den Astroverein durch fast 60 Jahre leitete. Eine Würdigung zu seinem Achtziger können Sie hier lesen. 
  • Die Referatabende 14.3. und 18.4. (incl. Hauptversammlung) wurden wegen der Corona-Krise auf Herbst verschoben, alle Termine bis Anfang Mai sind abgesagt, die künftigen sind noch offen.
  • Ob dann Sterngarten-Führungen (z.B. in kleinen Gruppen) möglich sind, wird sich in den nächst6en Wochen zeigen.  Gottfried Gerstbach, 1.4.2020.

 

Wer eine Einführung in die Astronomie möchte: Meine Vorlesung an der TU (freitags 10-12h, nun evtl. ab 15.Mai) können auch Nicht-Studenten besuchen. Sie beginnt jedes Semester mit der Frage "Wieviel Sterne sehe ich etwa in einer Sommernacht am Stadtrand von Wien?" Die Antworten variieren meist von 100 Sternen bis zu Milliarden (!), so auch am 6.3.20, wie das Foto von der Tafel zeigt. Weitere 15 Studenten haben keine Zahl mehr genannt ...

Wie sind solche riesigen Differenzen zu erklären??
*  Auch Studenten schauen kaum zum Himmel hinauf, sondern v.a. auf Bildschirme,
*  denken daher zuerst an nebel- und sternreiche Aufnahmen a là Hubble-Teleskop
*  oder haben den Bibel-Spruch "zahlreich wie Sand am Meer" im Ohr.
*  Nur etwa 25% haben jemals die Milchstraße gesehen -- die war freilich beeindruckend.
*  Wer weiß weitere Gründe?  --> schreibt sie mir bitte! 
Was lässt sich mit solchen Zahlen überhaupt anfangen?  Einige Student*innen hatten rasch Ideen:
1)  Den Median (hier 10.500 Sterne) ;  2)  je 1/5 bis 1/6 der "Ausreißer" streichen, Wurzel aus 500 x2 Mill.= 31.600
3)  Ich würde alle 23 Zahlen multiplizieren und die 23.Wurzel ziehen, ergibt ca. 19.000 Sterne
4)  Trotzdem sind's nur 300-800, je nach Durchsicht der Luft am Stadtrand (bitte nachzählen ;-) , G.Gerstbach
 
 

Der Astroverein

Der Österreichische Astronomische Verein, kurz Astroverein, ist mit etwa 750 Mitgliedern die größte Gesellschaft der Sternfreunde in Österreich. Er wurde 1924 von Univ.-Prof. Dr. Oswald Thomas gegründet, dem – ähnlich wie Robert Henseling in Deutschland – die Verbreitung astronomischen Wissens ein großes Anliegen war. In der Öffentlichkeit bekannt wurde Thomas vor allem durch seine monatlichen "Sternwanderungen" entlang des Sommerhaidenwegs am Michaelerberg, bei den Weinbergen im Westen von Wien. Zu diesen etwa 450 Abenden (im Sommer auch ganzen Nächten), die er 50 Jahre lang selbst betreute, kamen in manchen Jahren über tausend Interessierte. Sie begründeten die Tradition freiäugiger Sternführungen, die bis heute einen Schwerpunkt des Astronomischen Vereins im Wiener Raum bilden -- insbesondere im Sterngarten Georgenberg.

1963 übergab Prof. Thomas diese Agenden und das bereits 1907 gegründete Astronomische Büro an den jungen Physiker Hermann Mucke (1935-2019), den späteren Leiter der Urania-Sternwarte und des Wiener Planetariums.

Prof. Mucke zog sich Ende 2018 aus der Vereinsführung zurück, betrieb aber bis zu seinem Tod im März 2019 das Astronomische Büro. Seit 2017 führt Univ.-Prof. Dr. Gottfried Gerstbach den Vorsitz des Astrovereins.

Neben der freiäugigen Astronomie und der Unterstützung von teleskopischen Beobachtungen ist dem Astroverein wichtig, die moderne Astronomie durch monatliche Fachvorträge zu vermitteln. Sie werden von Wissenschaftern und erfahrenen Mitgliedern gehalten. Bei der Leitung des Abends wird darauf geachtet, dass nachher auch laienhafte Diskussionsbeiträge Platz haben.

Wenn nicht anders vermerkt, sind Veranstaltungen für Mitglieder gratis; Gäste bitten wir um eine Spende.

Führungen im Sterngarten Georgenberg

in unserem Freiluftplanetarium, 1230 Wien-Mauer südlich der Wotruba-Kirche. Freiäugige Beobachtungen und Aktuelles.

  • Jährlich 4-5x untertags: Sonne und Mittagsdurchgang, jahreszeitliche Sonnenbahn, Ekliptik, Planeten usw.
  • Jeden Monat 1-2 Abende: Mond & Planeten, Sternbilder, Sterne, Sonderobjekte sowie Vorgänge am Himmel;
  • dazu Dia- und elektronische Projektion. Im August zwei "Perseidennächte"

Treffpunkt bei der Anlage. Erreichbar mit Bus 60A, Haltestelle Kaserngasse, 5 min Fußweg; genug Parkplätze!
Bitte eine kleine Taschenlampe (keinen hellen Scheinwerfer!), möglichst mit Rotlicht, und ggf. ein Fernglas mitnehmen.
Die Taschenlampe soll Ihnen bei Bedarf den Weg bis zur Plattform erleichtern, aber andere Besucher nicht blenden. Bitte das Licht stets auf den Boden richten und niemandem ins Gesicht leuchten! Ein Rotfilter in der TL hilft, die Dunkeladaption zu bewahren. Bitte erklären Sie das auch Ihren Kindern. Jedes Handy stört die Dunkeladaption anderer Besucher -- bitte den Bildschirm möglichst dunkel stellen und abschirmen.

Vortragenden-Gruppe derzeit:
Dr. Gottfried Gerstbach, Dipl.-Ing. Norbert Pachner, Mag. Franz Vrabec, Maria Pflug-Hofmayr, Peter Reinhard, Doris Vickers

Fallweise: Dr. Georg Zotti, Mag. Erika Erber, Dr. Peter Locatin, Dr. Peter v.Baeckmann, Dr. Manfred Car.

Assistenz: Bernhard Dewath, Herbert Hösch, Eva und Walter Kutschera.
 

Weitere Veranstaltungen:

  • monatliche Referatabende in der Walfischgasse 12 (WG): Themen aus der Forschung und der Astropraxis
  • Beobachtungsabende für Mitglieder am Hügel über Tullnerbach (T)

Fallweise bzw. nach Vereinbarung:

  • Exkursionen und Busfahrten zu Sternwarten, Instituten, Ausstellungen usw. (siehe "Exkursionen")
  • Sonderführungen für Schulklassen, Pensions- und Wandervereine (Anmeldung bei F. Vrabec)
  • Junge Beobachtergruppe (Anmeldung bei G. Gerstbach)

 

Programm-Heft 2020:

Programm-Hefte 2019:

 

Österreichischer Astronomischer Verein
(Astronomischer Verein zur Förderung himmelskundlicher Volksbildung in Österreich)

Vereinssitz: 1130 Wien, Laverangasse 40

Vorsitzender: Univ.-Prof. Dr. Gottfried Gerstbach, 1130 Wien, Laverangasse 40

ZVR: 638441305 (siehe Zentrales Vereinsregister des BMI)

Bankkonto: AT78 2011 1840 7013 3500

Statuten des Vereins

 

Mitgliedschafts-Angelegenheiten und Vereinsarchiv:

Mag. Herbert Hörandner, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
1130 Wien, Treumanng.5

Anfragen zu Veranstaltungen:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anmeldung privater Führungen im Sterngarten:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kostenloser monatlicher Newsletter:

Bestellen bei: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!