Menu

user_mobilelogo

In Tullnerbach: 28.5. 21h Beobachtungsabend für Mitglieder (bitte anmelden!)

Im Sterngarten: 18.6., 12.30h Sommer-Sonnenwende

01.07.2022 21:30h Die schönsten Sterne für die Ferien

Aktuelles Programmheft: 2022-1

Veranstaltungen

Mai   2022
M D M D F S S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Vergangene Veranstaltungen

Login

 

Online Vorträge im Juni

24.06.2022 19h: ARIEL und das Enträtseln von Exoplaneten mit Mag. Dr. Theresa Rank-Lüftinger (ESA)

10.06.2022 19h: Astro-Basics 4 – unser Platz in der Milchstraße

Themen der Hauptversammlung am 20. Mai

Beim Kurzvortrag "Vom Jupiter bis zum Neptun" wurde überlegt, wieso ein Gasplanet eine Kugel bleibt – und sich das Gas nicht verflüchtigt? Nach Gedankenmodellen über die Bahnen folgten dann Blicke auf die seltsamen Atmosphären-Phänomene, ihre Ursachen und ins Innere der Gas- bzw. Eisriesen.

Es folgten der Jahresbericht, die 3 Arbeitsgruppen und der Finanzbericht. Die nötige Renovierung des Sterngartens lässt uns nach Möglichkeiten der Finanzierung suchen. Auf dem Hügel über Tullnerbach könnte bald ein ständiger Beobachtungsplatz entstehen. Wird es eine Amateurtagung ÖTA'22 oder 2023 geben?


Der Abendhimmel im Mai 2022

In Kürze:
Planetenparade am Morgenhimmel: Vier der 5 hellen Planeten stehen weiterhin nahe beisammen: Venus, Jupiter, Mars und Saturn. Dazu kommt noch der Mond vom 22. bis 27. Mai. Hingegen hat Merkur bis 5. Mai die beste Abendsichtbarkeit des Jahres (siehe oben).
Von der Mondfinsternis am 16.5. ist wegen der Morgendämmerung nur der Anfang ab 4:30 beobachtbar.  

Abends sieht man im Nordwesten noch das halbe Wintersechseck, während das Frühlingsdreieck (Löwe, Bootes, Jungfrau) bald den Meridian erreicht. Sonstige Sternbilder eher mager, doch im Teleskop z.B. Kugelsternhaufen M13 im Herkules, M81/82, Doppelsternhaufen ...

____  ____  ____  

Wenn es zur Monatsmitte um 21:30 Uhr dunkel genug ist, sehen wir im Südwesten noch das halbe Wintersechseck (Procyon, Zwillinge, Fuhrmann, Teile vom Stier). Parallel zum Horizont geht der Oriongürtel unter (im Herbst kam er senkrecht hoch). Im Süden erhebt sich die Jungfrau und im Südosten der hellgelbe Arktur (α im Bärenhüter), während der Kopf des Löwen schon zu sinken beginnt. Wer am Ende der Osternacht aus dem Südtor einer Dorfkirche trat, sah ihn genau vor sich. Was sonst am Sternhimmel zu sehen ist, können Sie auf unseren Sternkarten (ab Seite 102) oder im Wikipedia-Frühlingshimmel anklicken:
 
Im Osten steigen Krone und Herkules empor, im Nordosten die funkelnde Wega (Leier) und das Dreieck des Drachenkopfs. Unterm Nordstern steht der bescheidene König Kepheus, seine stolze Gattin Kassiopeia links darunter ("Himmels-W"). Ihr heldenhafter Schwiegersohn Perseus der Andromeda-Sage wartet tief im Nordwesten, die von ihm gerettete Schöne bleibt aber bis 2h unterm Horizont. Der Große Bär betrachtet die Lage vom Zenit aus – seine 7 hellsten Sterne bilden den Großen Wagen. Der kleine Bär (bzw. kleiner Wagen) streckt sich ihm entgegen, hoch über seinem Schwanzende, dem Polarstern. Man sieht in Stadtnähe aber nur 3-6 Sterne des Kleinen Wagens. Sie sind der einfachste Indikator der Lichtverschmutzung. Sieht man die 3 schwachen Sterne der Deichsel, ist die Grenzhelligkeit besser als 4 mag, bei 7 Sternen 5 mag.
 
Gegen 22 Uhr hat der ganze Löwe den Meridian überquert. Sein Hauptstern Regulus liegt genau auf der Ekliptik und wird daher oft vom Mond bedeckt, alle 85 Jahre sogar von der Venus. Etwa 20° rechts steht in halber Höhe der unscheinbare Krebs und mittendrin der helle Sternhaufen M44, die Praesepe (Krippe). Die zwei Sternchen daneben heißen nördlicher und südlicher Esel. Im Zentrum des nahen, über 1° großen Sternhaufens zeigt schon ein kleines Teleskop das funkelnde Schmuckkästchen mit 4-5 engen Doppelsternen. 
Über Regulus sollte man sich auch den farbenfrohen Doppelstern Algieba (γ Leonis) ansehen, sowie links die Spiralnebel-Paare M65/66 und M95/96. Links vom Löwen folgt der Virgo-Galaxienhaufen mit tausenden Spiralnebeln, darunter 11 Messier-Objekte. 
 
Der Große Wagen steht nun im Zenit. Genau in der Verlängerung γ ➔ α UMa findet man schon im Feldstecher das helle Galaxienpaar M81/82. Der "Zigarrengalaxie" M82 sieht man noch die Folgen einer früheren Begegnung mit M81 an: eine ungewöhnliche Starburst-Region in ihrer Mitte. Am Ende der Wagendeichsel steht die Whirlpool-Galaxie M51, an der 1845 erstmals Lord Rosse Spiralarme erkannt hat. Sie ist ein ferner Ausläufer des Virgo-Galaxienhaufens. Unter M51 kann man im Fernglas den Coma-Sternhaufen bewundern.
Der Deichselschwung des Wagens weist zum orangefarbenen, relativ nahen Arktur (α im Bootes), der gegen Mitternacht kulminiert. An ihm ist schon früh die Eigenbewegung (0,1° in 150 Jahren) aufgefallen. Dem Kreis weiter nach unten folgend kommt man zur fernen, blauweißen Spica, mit 22.000° fünfmal heißer als Arktur. Mit Regulus bilden sie das Frühlings-Dreieck.
 

Planeten und Mond im Mai 2022

  • Merkur hatte Ende April die beste Abendsichtbarkeit des Jahres bei 21° Sonnenabstand. Er ist aber noch bis etwa 5. Mai freiäugig zu finden, wenn man ihn vorher im Fernglas sucht – am besten ca. 45 Minuten nach Sonnenuntergang. Die kleine Sichel misst 9“, ihre Helligkeit ist aber schon von 0  auf +1 mag gesunken. Am 21.5. erreicht Merkur die Untere Konjunktion zur Sonne.
  • Venus ist weiterhin Morgenstern und geht bei 40° Elongation etwa 80 Minuten vor der Sonne auf (in Wien 4:20 –> 3:35). In der Nacht zum 1.5. hatte sie in den Fischen eine sehr enge Konjunktion mit Jupiter, am 27.5. geht die Mondsichel knapp südlich vorbei.
  • Auch Mars ist am Morgenhimmel zu sehen, wo er vom Wassermann in die Fische wechselt. Mit dem Abstand von der Sonne (59–> 65°) wächst die Helligkeit von 1,1 auf 0,8 mag. Am 29. überholt er Jupiter in nur 0,6° Abstand.
  • Jupiter steht seit April am Morgenhimmel und nun in den Fischen, wo er am 10.5. den Frühlingspunkt passiert. Im Monatsverlauf verfrühen sich seine Aufgänge in Wien von 4:20 auf 2:30 (1,3 bis 2,5 Stunden vor der Sonne), während seine Elongation von 43° auf 66° zunimmt. Am 25. zieht der Mond 3° südlich am Riesenplaneten vorbei, einige Stunden vorher an Mars. Die Helligkeit von -2 mag wird bis zur September-Opposition auf -2,6 zunehmen.
  • Saturn geht etwa 1,2 Stunden vor Jupiter auf, obwohl der gegenseitige Abstand schon 36° beträgt. Er steht ja noch im Steinbock bei 14° südlicher Deklination. Drei Monate vor der Opposition wird seine Bewegung langsamer, was sich am nahen Stern δ Cap gut beobachten lässt. Mit +0,8 mag ist er deutlich schwächer als Jupiter. am 22. morgens wandert der Mond 5° südlich am Ringplaneten vorbei
  • Uranus im Widder und Neptun im Wassermann stehen jenseits der Sonne und werden von ihr überstrahlt. Auch die Konjunktion Mars-Neptun morgens am 18.5. ist nicht beobachtbar.
     
Mondphasen:
Neumond (Nr.1229) am 30.4., Erstes Viertel am Mo 9.5., Vollmond am Mo 16.5., Letztes Viertel So 22.5., Neumond am Mo 30.5.
 
Totale Mondfinsternis 16.5., Kernschatten ab 4h30, Mond geht aber bald unter.
(mein Interview 2019 zu Mond und Mondfinsternissen hier)
  
 

Renovierung des Sterngartens – teuer, aber leider bald nötig

Der Sterngarten kommt in die Jahre: der Beton der Plattform bekommt immer mehr Sprünge, manche dummen Lagerfeuer haben ihm weiter zugesetzt, der Belag schützt kaum mehr gegen die Verschmutzung durch Schuhe und Wetter, und am Schrägmast blättert allmählich der Lack. Die Angebote zweier Firmen übersteigen das Jahresbudget des Astrovereins um ein Vielfaches ...
 
Im Vorstand und in der Hauptversammlung am Fr 20.5. werden wir über die Möglichkeiten einer kostensparenderen Sanierung sprechen – und hoffen auf Ideen aus dem Kreis der Mitglieder. Einige sind ja mit der Baubranche vertraut. 
  • Wer kennt Baufirmen, in denen es einen oder zwei Sternfreunde gibt? 
  • Welche potentiellen Sponsoren fallen Ihnen ein?  (ich hoffe demnächst auf die Bezirksvorstehung Liesing)
  • Wer könnte bei eventuellen Eigenleistungen 1-2 Tage mittun? 
  • Weitere Ideen sind gefragt – denn der Mitgliedsbeitrag sollte möglichst nicht erhöht werden.
Wie bei allen ehrenamtlich getragenen Vereinen kommt es auf unsere eigenen Initiativen an, die aber bei den aktivsten unserer Mitglieder naturgemäß begrenzt sind.
 
Ein weiteres Thema ist der Zugangsweg von der Wotrubakirche, der bei stärkerem Regen eine akrobatische Überwindung von 4–5 großen Lacken erfordert. Eine Antwort der zuständigen Forstverwaltung steht leider noch aus. Ein dortiger Scherzbold (?) meinte im Vorjahr, das gehöre bei einem Naturschutzgebiet dazu ...
 

Drei Ehrenmitglieder

Seit der letzten Hauptversammlung hat der Astroverein 3 Ehrenmitglieder: Mag. Walter Hofmann, Dipl.-Ing. Norbert Pachner und Mag. Franz Vrabec: Ersterer hat sich v.a. in der Sonnenuhrgruppe verdient gemacht, aber auch durch zahlreiche Tipps für den Ausbau des Sterngartens, Franz und Norbert haben durch viele Jahre die meisten Sonnen- bzw. Sternführungen am Georgenberg gemacht und dabei wesentliche Neuerungen eingeführt.
 
Walter und Franz wurden unter großem Applaus im Sterngarten geehrt und bekamen die von Maria gestalteten Ehrenurkunden sowie kleine Beigaben überreicht. Norbert haben wir "heimgesucht" und dabei viele G'schichterln aus der Ära Muckes gehört.

 

Perseiden 2021  

Unsere Perseiden-Abende im Sterngarten am 12. und 13. August waren wieder gut besucht und von der jungen Mondsichel verziert, aber danach ein bisschen von Wolken beeinträchtigt. Trotzdem waren pro Stunde etwa 10 Sternschnuppen zu sehen. gegen 23 Uhr zog es leider ganz zu, sodass das Meteormaximum nach Mitternacht entfallen musste.
 
Die geplante Geminiden-Nacht am 14. Dezember fiel leider der dichten Wolkendecke zum Opfer. 
 
 

Beobachtungsberichte und Fotos

Unter "Beobachten" findet Ihr Fotos, Skizzen und weitere Berichte von 2019-2021:

  • Kleine Sonnenfinsternis am 10. Juni 2021
  • Perseidennächte im August 2021 und 2020 (bis zu 30 Sternschnuppen pro Stunde)
  • Große Konjunktion Jupiter / Saturn im Dezember 2020
  • Feuerkugel und Meteoritenfall am 19. November, sowie Geminiden-Fotos von F. Klauser und J. Kruse
  • Bericht über einen zugehörigen Meteoritenfund bei Kindberg
  • Beobachtungen von Komet NEOWISE (Juli 2020) und Fotos mehrerer Mitglieder
  • Sterngarten-Picknick am 5.9.2020 und Gedenkfeier Prof. Mucke – hier anklicken!


Astronomischer Almanach für Österreich:
Kostenfreier Download beim Menüpunkt "Beobachten". Er hat die meisten Inhalte von Prof. Muckes "Himmelskalender" und zusätzlich informative Grafiken. Eine Druckversion gibt es hier (mit Zusendung), bei unseren Referatabenden und der Kuffner-Sternwarte.


Generelles zu den Veranstaltungen:

  • Sterngarten-Führungen sind nun wieder möglich, aber bitte um Anmeldung. Eventuelle Absagen bzw. Ersatztermine werden oben auf dieser Seite bis jeweils 15 Uhr mitgeteilt.
  • Für private Besuche ist der Sterngarten immer offen – bitte trotzdem auf Abstand achten! 
  • Indoor-Termine finden derzeit wegen Corona keine statt, jedoch
  • seit Jänner weiterhin zwei Online-Vorträge im Monat.

Wir freuen uns, Sie bei unseren Veranstaltungen begrüßen zu können!

Ihr Gottfried Gerstbach (Vorsitzender)
Mai 2022

Der Astroverein

Der Österreichische Astronomische Verein, kurz Astroverein, ist mit etwa 750 Mitgliedern die größte Gesellschaft der Sternfreunde in Österreich. Er wurde 1924 von Univ.-Prof. Dr. Oswald Thomas gegründet, dem die Verbreitung astronomischen Wissens ein großes Anliegen war.

1963 übergab Prof. Thomas diese Agenden und das bereits 1907 gegründete Astronomische Büro an den jungen Physiker Hermann Mucke (1935-2019), den späteren Leiter der Urania-Sternwarte und des Wiener Planetariums.

Prof. Mucke zog sich Ende 2018 aus der Vereinsführung zurück, betrieb aber bis zu seinem Tod im März 2019 das Astronomische Büro. Seit 2017 führt Univ.-Prof. Dr. Gottfried Gerstbach den Vorsitz des Astrovereins.

Neben der freiäugigen Astronomie und der Unterstützung von teleskopischen Beobachtungen ist dem Astroverein wichtig, die moderne Astronomie durch monatliche Fachvorträge zu vermitteln. Sie werden von Wissenschaftern und erfahrenen Mitgliedern gehalten. Bei der Leitung des Abends wird darauf geachtet, dass nachher auch laienhafte Diskussionsbeiträge Platz haben.

  • Führungen im Sterngarten Georgenberg (Wien)
  • Vorträge: Online oder in der Walfischgasse 12, 1010 Wien
  • Beobachtungsabende
  • Exkursionen und Sonderfahrten
  • Sonderführungen auf Anfrage
  • Fachgruppe Sonnenuhren

Das aktuelle Programm

Wenn nicht anders vermerkt, sind Veranstaltungen für Mitglieder gratis; Gäste bitten wir um eine Spende.

 

Österreichischer Astronomischer Verein
(Astronomischer Verein zur Förderung himmelskundlicher Volksbildung in Österreich)

Vereinssitz: 1130 Wien, Laverangasse 40/5

Vorsitzender: Univ.-Prof. Dr. Gottfried Gerstbach, 1130 Wien, Laverangasse 40/5

ZVR: 638441305 (siehe Zentrales Vereinsregister des BMI)

Bankkonto: AT78 2011 1840 7013 3500

Statuten des Vereins

Statuten des Vereins, beschlossen am 11. September 2020.

Mitgliedschafts-Angelegenheiten und Vereinsarchiv:

Mag. Herbert Hörandner, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
1130 Wien, Treumanng.5

Anfragen zu Veranstaltungen:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anmeldung privater Führungen im Sterngarten:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kostenloser monatlicher Newsletter:

Bestellen bei: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!