Menu

user_mobilelogo

Veranstaltungen

März   2024
M D M D F S S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Vergangene Veranstaltungen

Login

Die nächsten Vorträge


Der Himmel im Februar

Astronomische Übersicht
 
Der südwestliche Abendhimmel wird vom strahlenden Jupiter dominiert, während Saturn nur noch anfangs tief im Westen zu erspähen ist. Der Mond wandert am 13./14.2. oberhalb von Jupiter (und auch Uranus) vorbei.
 
Gegen 18 Uhr verabschieden sich tief im Nordwesten der sommerliche Schwan und die Leier, während das Wintersechseck im Südosten empor kommt. Im Süden stehen Perseus, Widder und Stier.
Am schönsten ist der Südhimmel gegen 20 Uhr: Die Wintersternbilder rund um den Himmelsjäger Orion sind berühmt für ihre hellen Sterne. Links unter Orion flackert mit Sirius der hellste Fixstern des Himmels. Rechts über Orion steht der Stier mit dem roten Riesen Aldebaran und den hellen Sternhaufen der Hyaden und Plejaden, darüber der Fuhrmann mit der gelblichen Capella und links die Zwillinge Castor & Pollux. Im Osten steigt langsam der Löwe empor und der Große Wagen nähert sich bis Mitternacht dem Zenit.
 
Planeten und Mond:
 
 Den Abendhimmel dominiert der strahlende Jupiter, während Saturn nur anfangs noch tief im Westen zu erahnen ist.  Venus beendet Mitte März ihre Morgensichtbarkeit.
  • Merkur bleibt jenseits der Sonne verborgen. Doch im März wird er abends gut zu sehen sein.
  • Venusist weiterhin Morgenstern, geht aber zu Monatsende nur mehr 1 Stunde vor der Sonne auf.
  • Mars verbirgt sich noch bis April in den Strahlen der Sonne. Nur am 22. könnte man ihn nahe der Venus entdecken. 
  • Jupiter im Widder steht abends 55° hoch im Süden und geht Mitte des Monats kurz vor Mitternacht unter. Am 15. zieht der Sichelmond an ihm vorbei.
    • Jupitermonde: Schattendurchgänge sind ab 80-facher Vergrößerung gut zu beobachten, Verfinsterungen ab 50x. Beide Phänomene treten an den Monden I bis III jeweils 8 mal auf.
  • Saturn im Wassermann ist im Fernglas gerade noch bis 10.2. in der Abenddämmerung zu finden – da geht er um 18:30 unter, 80 Minuten nach der Sonne. Am 10./11. wandert der Mond vorbei, seine Sichel ist aber kaum zu sehen.
  • Uranus (6 mag) steht wie Jupiter ebenfalls im Widder, aber 10° östlich. Zur Monatsmitte kulminiert er um 17h40 in 60° Höhe.
  • Neptun (7.7 mag) in den Fischen ist nun in der Abenddämmerung verschwunden,
  • Kleinplanet Vesta (7 mag) beendet ihre Oppositionsschleife im Stier, 10-15° östlich von Aldebaran.
Mondphasen:
Letztes Viertel am Sa 3.2., Neumond (Nr. 1251) am Fr 9.2., Erstes Viertel am Fr 16.2. östlich Jupiters, Vollmond am Sa 24.2.
 
Näheres zu Sternhimmel, Mond, Planeten und Kometen beim Menü "Beobachten".
Schöne Stunden unter den Sternen! G.Gerstbach

  

Einige besondere Beobachtungen 2023:

Venus-Bedeckung am 9.November

Am 9.11. vormittags bedeckte der Mond die Venus – im Feldstecher oder Fernrohr war das Ereignis gut zu beobachten. Wenn man am blauen Himmel erst einmal den hellen Planeten  gefunden hatte, war daneben auch die sehr schmale Mondsichel zu erkennen. Hier eine Simulation mit Stellarium.
Im Sterngarten begann die Bedeckung um 11:03, nach 45 Sekunden war die wie ein kleiner 3/4-Mond sichtbare Venus am Mondrand verschwunden. Das Wieder-Auftauchen um 12:18 am unsichtbaren Mondrand gegenüber war hingegen wegen dünner Cirrus-Wolken erst nach einigen Sekunden zu bemerken. 

Wem die ungewöhnliche Beobachtung gelang, wird sie wohl lange in Erinnerung behalten!  GG

Die sehr helle Feuerkugel vom 15. Juli

war mit 70 km/s extrem schnell und war daher schon in 140 km Höhe zu sehen. Dadurch wurde sie allein in Österreich von hunderten Sternfreunden beobachtet: Von 40 Meldungen ins IMO-Netz kamen 26 aus Österreich. Den mancherorts vermuteten Meteoritenfall gab es jedoch nicht. Einen Bericht finden Sie im Menü "Meteore".

Perseiden 2023

Unsere Sternschnuppen-Abende am 11. und 12. August im Sterngarten waren heuer so gut besucht wie noch nie. Wohl wegen unserer Werbung in Facebook und Twitter/Mastodon, durch zwei Interviews (Gemeinde-TV im Mostviertel und Bezirksblätter im Wiental) und nicht zuletzt wegen der guten Wetterprognose.

  • Freitag 11.8.:  80 Anmeldungen (viele südländische Namen – via Facebook?) mit ca. 60 Begleitpersonen. Gekommen sind knapp 100 Leute, viele mit Kindern. Erste helle Sternschnuppen 21:30 gleich im Doppel, dann pro halber Stunde etwa 10, steigend auf über 20, zwischendurch Wolken. Insgesamt bis 24 Uhr über 70 Perseiden, drei bes. hell –2 mag. einige mit "Rauchspur"  
  • Samstag 12.8.:  100 Anmeldungen (ausgebucht, ~70 Begleitpersonen genannt), gekommen sind über 150 Personen (ca. 30 Kinder, um 22:30 ~130 Leute). Viele Fragen, tolle Stimmung, jede Sternschnuppe wurde (wie erbeten) freudig begrüßt, die hellsten richtig bejubelt. Etwa 1/3 heller als 1. Größe. Insgesamt bis 0:30 Uhr 110 Perseiden (20–50 pro Stunde, etwas mehr als bei Grenzhelligkeit 4.5 mag zu erwarten).
  • Sonntag 13.8. (kurzfristig privat angekündigt, 20-25 Besucher plus 5 AV-Mitglieder): von 21:25 bis 24:00 (25 bis 6 Beobachter) insgesamt 80 Perseiden (davon 3 Blitzer) plus 2 helle sporadische Meteore.
  • Mo 14.8. (meine Dachterrasse Wien 13) zwei halbe Stunden: 23 Uhr 4 Perseiden (d.h. für ganzen Himmel ~15), 1h 5-6 Perseiden (auf wolkenlos hochgerechnet ca. 25 pro Stunde) mit +3 bis 0 mag, plus 1 sporadischer Meteor –1 mag.

Wie ich hörte, beobachteten auch andere Gruppen, unter anderem
*  am 12.8. der Verein Kuffner-Sternwarte in der Weinviertler "Lichtoase" Großmugl  (zwei Freunde mailten mir, sie sahen 20 bzw. 30 pro Stunde)
*  der Verein Antares (St. Pölten) bei der NÖ Volkssternwarte in Michelbach
*  Natürlich auch unser Meteor-Spezialist Wolfgang Schröter in den Weinbergen bei Klosterneuburg. Er sah am 13.8. von 0 bis 2 Uhr etwa 50 Perseiden,
*  und Franz Klauser (Puchenstuben). Von ihm stammt dieses Foto um etwa 3h früh (oben Capella und die Plejaden).

_MG_5546_EOS6D_40mm_Pers_0814_0307_cut_50proz.JPG

Die Meteorzählungen unterscheiden sich trotz sehr unterschiedlicher Sicht nur um 30-50%. Sie hängen damit viel weniger von den Sichtverhältnissen ab wie Günther Wuchterl in einigen Diskussionen meinte. Wohl deshalb, weil bei den Perseiden die hellen Meteore überwiegen.
Hier eine Statistik der Radar-Perseiden über Tirol bis Schweiz von Fritz Lensch. Das Maximum war am 13.8. gegen 3 Uhr.

Gottfried Gerstbach, 15.8.23

 

Weitere Beobachtungsberichte und Fotos

Unter "Beobachten" findet Ihr Fotos, Skizzen und weitere Berichte von 2019-2022:

  • Kleine Sonnenfinsternis am 10. Juni 2021  (die größere kommt am 25.10.22)
  • Perseidennächte im August 2021 und 2020 (bis zu 30 Sternschnuppen pro Stunde)
  • Große Konjunktion Jupiter / Saturn im Dezember 2020
  • Feuerkugel und Meteoritenfall am 19.11.20, sowie Geminiden-Fotos von F. Klauser und J. Kruse
  • Bericht über einen zugehörigen Meteoritenfund bei Kindberg
  • Beobachtungen von Komet NEOWISE (Juli 2020) und Fotos mehrerer Mitglieder
  • Sterngarten-Picknick am 5.9.2020 und Gedenkfeier Prof. Mucke – hier anklicken!


Astronomischer Almanach für Österreich:
Kostenfreier Download beim Menüpunkt "Beobachten". Er hat die meisten Inhalte von Prof. Muckes "Himmelskalender" und zusätzlich informative Grafiken. Eine Druckversion gibt es hier (mit Zusendung), bei unseren Referatabenden und der Kuffner-Sternwarte.


Generelles zu den Veranstaltungen:

  • Sterngarten-Führungen gibt's wieder in vollem Anfang, aber bitte um Anmeldung. Eventuelle Absagen bzw. Ersatztermine werden oben auf dieser Seite bis jeweils 15 Uhr mitgeteilt.
  • Auch für private Besuche und Schulklassen ist der Sterngarten offen. Gruppen bitte Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.
  • Die Vorträge in der Walfischg.12 finden wieder monatlich statt (2. Freitag im Monat)
  • sowie dazwischen auch Online-Vorträge.

Wir freuen uns, Sie bei unseren Veranstaltungen begrüßen zu können!